Apunkt 

Angst


Apunkt Angst - First Aid 

(ab Dezember 2020 im Handel)

Allen "Panikern" ist gleich, dass sie im Laufe der Zeit die Situationen, vor denen sie eine irreale, übersteigerte Angst entwickelt haben, immer mehr meiden.


Ein einfaches noch, wenn ein von Arachnophobie (Phobie vor Spinnen) Betroffener Kellergewölbe bzw. all die Orte nicht aufsucht, in denen Spinnen "lauern" könnten.



Sehr viel schwieriger wird es, wenn die Ängste "in einem sitzen", wie z. B. bei "Herzinfarkt-Phobien" (worunter der Autor gelitten hat). Derartig elementare Ängste sind allgegenwärtig, sie können an verschiedensten Stellen bzw. bei verschiedensten Gelegenheiten ausgelöst werden.



Der Autor selbst hatte durch eben diese Krankheit divere Situationen gemieden, sich letztendlich immer mehr "auf dem Leben" zurückgezogen.



Vor Jahren im Rahmen einer Talkrunde in der TV-Fernsehsendung Nachtcafé (SWR) darauf angesprochen hat er dann auch erklärt, dass er das eigene Buch Apunkt Angst "zu Zeiten der akuten Erkrankung" nicht hätte lesen können: es sei viel zu direkt und brutal.



Diesen Grundsatz will der Autor in seinem Ratgeber "Apunkt First Aid" auch unbedingt beibehalten.


Er versucht, den von der abstrakten Krankheit akut betroffenen Leser vorsichtig "an die Hand zu nehmen", ihn nicht zu "verschrecken", sondern in maßvollen Worten Perspektiven bzw. Heilmöglichkeiten aufzuzeigen, "den richtigen Weg" zu weisen bzw. -elementar-: "Hoffnung zu machen"!


Apunkt - First Aid: ab Dezember 2020 im Handel!